- Freie Wähler Vereinigung Benningen am Neckar e.V. - https://benningen.freiewaehler.de -

Kandidatenvorstellung I

Am 26. Mai 2019 wird neben den Wahlen zum Europäischen Parlament, der Region, des Kreistages auch der Gemeinderat in Benningen gewählt. Für dieses bürgerschaftliche Ehrenamt in Benningen bewerben sich 14 Kandidatinnen und Kandidaten. In dieser Ausgabe stellen sich fünf Bewerber der FWV Benningen vor:

 

Gabriele Kölbel-Schmid

[1]

ist 61 Jahre alt und seit rund 15 Jahren erste stellvertretende Bürgermeisterin unserer Gemeinde. Seit über 30 Jahren ist sie erfolgreich als Rechtsanwältin in Benningen tätig. Kraft für den Alltag schöpft sie am liebsten in der freien Natur und beim Laufsport.

Als Fraktionsvorsitzende der FWV im Gemeinderat hat sie in den vergangenen Amtsperioden sowohl im Gemeinderat als auch in den Ausschüssen Vernunft und Sachverstand eingebracht.

Ihr Wunsch für Benningen ist es, eine konstruktive Kommunalpolitik zu betreiben und trotz manchmal widriger Rahmenbedingungen für Benningen die bestmöglichen Lösungen zu verwirklichen.

Ihre erfolgreiche Arbeit als Gemeinderätin mochte Gabriele Kölbel-Schmid auch in Zukunft fortsetzen und weiterhin unabhängig und kritisch die anstehenden Sachentscheidungen zum Wohle der Benninger Bürger gestalten.

Eine attraktive Gemeinde und zufriedene Mitbürger sind für sie das wichtigste Ziel.

 

Eberhard Lenz

[2]

ist 61 Jahre alt, verheiratet und hat einen Sohn. Er ist Vorsitzender der Freien Wählervereinigung Benningen am Neckar e. V. und amtierender Gemeinderat.

Seit über 36 Jahren ist er der Pächter der Gaststätte  „Bürgerschenke“. Als Küchenmeister ist für Ihn, sein Beruf – Berufung. Die Ausbildung von Köchen ist ihm sehr wichtig. Er ist bei Gesellenprüfungen und im Vorstand der Hotel-und Gaststättenverbandes aktiv.

Als „ Hallenwirt“ und Mitglied in mehreren Vereinen ist Eberhard Lenz am Ortsgeschehen täglich beteiligt. Er sieht sich als Anlaufstation, für die Sorgen und Anregungen von Bürgern und Vereinen. Die Ärzteversorgung in Benningen ist für ihn ein großes Zukunftsthema.

Er möchte in der Kommunalpolitik bei einem fairen Miteinander, mit dem Blick auf das Machbare, auch weiterhin mithelfen.

 

Jürgen Brendel

[3]

ist 54 Jahre alt, verheiratet und hat 2 Kinder. In Benningen aufgewachsen und durch sein Engagement in den Benninger Vereinen – als Vorstand im Akkordeonverein sowie beim Handels- und Gewerbeverein, langjähriges aktives Mitglied beim TSV und beim Skiclub, – ist er mit Benningen und den Benninger Anliegen sehr vertraut.

In Ausübung seiner selbständigen Tätigkeit als Versicherungskaufmann kommt er auch mit vielen Bürgerinnen und Bürgern außerhalb Benningens in Kontakt und gewinnt hierbei Einblicke in das Geschehen über die Ortsgrenzen von Benningen hinaus. Das berufliche Fachwissen und seine Erfahrungen würde er gerne in die Arbeit des Gemeinderates einbringen.

Parteipolitik sollte in einem Gemeinderat nicht im Vordergrund stehen, sondern eine konstruktive Zusammenarbeit aller Parteien mit dem Ziel, für die Mitbürger / innen und die Gemeinde das Optimale  zu erreichen. Im Gemeinderat die Interessen der Benninger Bürger / innen, der Benninger  Vereine zu vertreten und die Entwicklung von Benningen mitzugestalten, sieht er als seine Aufgabe im Gemeinderat.

Die Fortführung und Festigung der positiven Entwicklung in Benningen (Sporthallen, Kindergärten, Wohngebiete für Familien, Bürgerbus usw.) sind seine Gründe für eine Kandidatur zum Gemeinderat bei den Freien Wählern. 

 

Manuel Feucht

[4]

ist 39 Jahre alt, arbeitet in Stuttgart als Kartograf und Ausbilder beim Land Baden-Württemberg. Seit 1995 fährt er „ins Gschäft“ nach Stuttgart und kennt deshalb die Sorgen und Nöte der zahlreichen Benninger Pendler aus eigener leidvoller Anschauung. In seiner Freizeit ist er in verschiedenen Funktionen für das Deutsche Rote Kreuz aktiv.

In Benningen aufgewachsen, war er schon in seiner Jugend im Juca und dem DRK engagiert. Später wurde er dann als Bereitschaftsleiter und 2.Vorstand im DRK gewählt. So lernte er wie man Dienste, Veranstaltungen und letztlich einen Verein organisiert. Dabei blieb für ihn aber die Arbeit mit Menschen, die Hilfe oder Unterstützung benötigen, das Wichtigste.

Das Ehrenamt nimmt weiterhin einen wichtigen Platz in seinem Leben ein. Deshalb will er sich dafür einsetzten die kulturellen und sozialen Vereine und Institutionen im Ort zu fördern.

Seit einigen Jahren ist er auch in der Ausbildung tätig. Das Vermitteln von Wissen und das Verstehen von neuen komplexen Sachverhalten bereitet ihm Freude. Einige erfolgreiche Azubi-Abschlussjahrgänge können das bestätigen.

Sein guter Draht zu jungen Menschen und sein Interesse für unterschiedliche Themen kommen ihm sowohl im Beruf als auch im Verein zu Gute. Dies würde er künftig auch gerne nutzen um die Gemeinde Benningen weiterhin so lebens- und liebenswert zu erhalten wie er sie kennt.

 

Thorsten Wenk

[5]

ist 36 Jahre jung, verheiratet und hat 3 Kinder. Beruflich ist er für den Vertrieb und die Projektleitung in einem Familienunternehmen für Werkzeug- und Anlagenbau verantwortlich. Zu seinen persönlichen Eigenschaften zählen u.a. kontaktfreudig, hilfsbereit, ehrgeizig.

Seine Wurzeln liegen hier im schönen Benningen am Neckar wo er auch einige Jahre bei der Freiwilligen Feuerwehr aktiv war und Mitglied des Ski-Clubs ist. Auf Grund seiner Ortsverbundenheit hat er sich entschieden, hier seine Familie zu gründen. Er lebt und steht für Werte wie respektvollen Umgang, Verlässlichkeit, Vertrauen, Empathie, Verantwortung und Gelassenheit.

Es gibt einige Themen, die ihn bewegen. Wenige Beispiele hierfür sind, die Infrastruktur sowie die in den letzten Jahren rasant wechselnden Anforderungen an Kindertagesstätten und Schulen. Schlagwörter hierfür sind die Attraktivität für Ärzte, um das Gesundheitswesen im Ort zu erhalten, Erreichbarkeit von Einkaufsmöglichkeiten für unsere älteren Mitbürger und die Betreuungszeiten unserer Kinder.

Seine Entscheidung, sich zur Gemeinderatswahl aufstellen zulassen, basiert auf dem Motto „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“. Er ist hoch motiviert, und möchte nicht nur frischen Wind und neue Ansichten in den Gemeinderat einbringen, sondern auch das schon positiv Bestehende weiterhin mit ausbauen.